Page 36 - Unternehmen Region – Magazin 1-2017
P. 36

Titelthema · Cottbus
Das Forschungsgebiet „Energieef zienz und Nachhaltigkeit“ befasst sich im Kontext der Energiewende u. a. mit der Entwick­ lung von Energie­Speicherkonzepten, mit der Stabilität der Stromnetze wie auch mit der Elektromobilität. „Und mit der Erforschung und Entwicklung neuer Materialien und Füge­ technologien pro lieren wir uns erfolgreich auf dem Gebiet des Leichtbaus“, betont der BTU­Präsident.
Strukturwandel mit Biotech und Leichtbau
Kürzlich hatte er Brandenburgs Ministerpräsidenten Dietmar Woidke zu Gast. „Leichtbau für den Strukturwandel und den Technologietransfer in der Lausitz“ war das Veranstaltungsthema innerhalb einer etablierten Reihe, die regelmäßig große Resonanz bei den Unternehmen der Region  ndet. Woidke bezeichnete die BTU als einen „Motor für die regionale Ent­ wicklung der Lausitz“ und verwies auf die starke Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft.
Jörg Steinbach sieht seine strategische Forschungsausrich­ tung sowie den Transfer von Wissen und Technologien in den regionalen Mittelstand bestätigt. In diesem Jahr hatte die Wirtschaftsinitiative Lausitz acht Innovationsprojekte der BTU Cottbus­Senftenberg für ihren Wissenschafts­Transferpreis nominiert. Ein erster Preis ging an den Fachbereich Multi­ parameterdiagnostik von Peter Schierack, dessen Professur von Unternehmen aus der Region gestiftet wird. Der Biotechnologe forscht mit seinem Nachwuchsteam an „Bildbasierten Nach­
weisverfahren für die medizinische Diagnostik“. Im Kern geht es um automatisierte Laborverfahren, mit deren Hilfe möglichst viele Werte gleichzeitig und somit sehr schnell zu messen und zu analysieren sind. Das Projekt wird vom Bundesforschungs­ ministerium gefördert.
Ebenfalls vom BMBF  nanziert wird der „Leichtbau mit strukturierten Werkstoffen“. Nachwuchsforschungsgruppen­ leiter Holger Seidlitz ist ein Experte auf dem Gebiet der Faserverbund­Metall­Mischbauweise. Auch seine Professur stif­ ten Unternehmen der Region. Die sind zum großen Teil Zulie­ ferer für den Flugzeug­ und Automobilbau und sehr interessiert an innovativen Werkstoffen und Verarbeitungstechniken. Auch das Team von Holger Seidlitz erhielt in diesem Jahr einen Wissenschafts­Transferpreis.
Engagierte Professoren wie Seidlitz in Cottbus und Schierack in Senftenberg stehen richtungsweisend für neue Wege, die die BTU Cottbus­Senftenberg einschlägt. „Eine strategische Beru­ fungspolitik wird die Fachbereiche so stärken, dass sich schon in wenigen Jahren Erfolge einstellen“, sagt der BTU­Präsident. Seine obersten Ziele sind die Mitgliedschaft in der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie ein jährliches Drittmittel­ Volumen von 60 Millionen Euro.
„Es summt schon gut, aber es brummt noch nicht“, meint Jörg Steinbach und malt das Bild von blühenden Landschaften in den Tagebaurestlöchern. Den Hummel ug von Blüte zu Blüte hat man dabei schon im Ohr.
Professor Peter Schierack (2.v.l.) besucht die Berliner MEDIPAN GmbH, eines der Stiftungsunternehmen seiner Professur. Sein Fachbereich Multiparameterdiagnostik steht für die Zukunft der BTU – ebenso wie das Thema Leichtbau (kleines Foto).
36
























































































   34   35   36   37   38