Weniger Kirschkerne im Kuchenteig

Das mittelständische Unternehmen Ingpuls GmbH, einer der Wirtschaftspartner des Zwanzig20-Konsortiums „smart3“, produziert besonders reine Formgedächtnislegierungen aus Nickel und Titan. Nun wurde die Firma für den Deutschen Innovationspreises 2021 nominiert. Ingpuls wurde 2009 von drei promovierten Materialwissenschaftlern der Ruhr-Universität Bochum gegründet. Wir haben uns mit Burkhard Maaß, einem der drei Gründer, unterhalten.

Ingpuls Chefs

2009 gegründet, gehört ihre Firma Ingpuls GmbH heute zu den innovativsten Herstellern für Formgedächtnislegierungen: Christian Großmann, André Kortmann und Burkhard Maaß (v.l.).

Canan Maaß

Was sind eigentlich Formgedächtnislegierungen?

Das sind Legierungen, denen man eine Form beibringen kann und die sich, wenn man sie aus dieser Form bringt, durch Erwärmen wieder daran erinnern können. Wir nutzen solche Legierungen für technische Anwendungen, weil sie Wärme in mechanische Arbeit umwandeln können. Das heißt, die Legierungen erinnern sich nicht nur an ihre Form, sondern sie können gleichzeitig noch eine Kraft aufbringen.

Sie nutzen dafür Legierungen aus Nickel und Titan. Was ist das Besondere daran?

Wir haben diese Legierung nicht erfunden, aber wir können sie mit maßgeschneiderten Eigenschaften herstellen. Wir sind über den Automotive-Bereich auf den Markt gekommen und dort gibt es ganz unterschiedliche Anforderungen an das Material. Deshalb haben wir die Eigenschaften der Legierung wie Temperatur, Mechanik oder Funktion immer den Bedürfnissen angepasst. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal: Wir können die Formgedächtnislegierungen schnell und flexibel anpassen, so dass sie die Kundenbedürfnisse erfüllen.

Unter hunderten Bewerbern sind Sie zu einem der drei Finalisten des Deutschen Innovationspreises 2021 ausgewählt worden. Wofür gab es die hohe Anerkennung?

Wir haben gezeigt, dass wir Nickel-Titan-Legierungen herstellen können, die eine um Faktor zehn erhöhte Reinheit haben. Titan ist ein sehr reaktives Element, das vor allem mit Sauerstoff und Kohlenstoff in der Umgebung reagiert. Die Reaktionsprodukte will man jedoch vermeiden. Das ist so ähnlich wie mit Kirschkernen im Kuchenteig, die wollen wir auch nicht. Wenn Formgedächtnislegierungen mit ganz feinen Strukturen, wie zum Beispiel bei einem Stent, solche Reaktionsprodukte enthalten, können sie an diesen Stellen brechen. Das soll gerade bei Medizinprodukten vermieden werden. In den von uns hergestellten Legierungen sind sehr viel weniger solcher Rückstände enthalten als in den Materialien der Wettbewerber. Dafür sind wir nominiert worden.

Was ist Ihre Motivation, bei smart3 mitzumachen und an welchen Projekten arbeiten Sie?

Wir sind gerne bei smart3 dabei, weil wir mit unseren Ideen einen Markt schaffen können, den es bislang noch nicht gibt. Im Erfolgsfall, also bei Markteinführung, liefern wir die Formgedächtnismaterialien und sind an Lizenzen beteiligt. Das ist natürlich eine große Motivation. Momentan arbeiten wir an der SmartMat, einer prophylaktischen Matratze gegen Druckgeschwüre von immobilen Patienten. Solche Matratzen sind derzeit mit pneumatischen Systemen versehen. Die sind laut und luftundurchlässig, man schwitzt also schnell auf solchen Unterlagen. Wir sind an der Entwicklung einer Matratze beteiligt, die mit einer Mechanik versehen ist, die durch Formgedächtnis-Aktorik unterstützt wird und für optimale Druckverteilung sorgt. Sie ist lautlos und luftdurchlässig. Wir sind sehr optimistisch, dass die SmartMat in die Anwendung kommen wird.

Was wollen Sie nach der erfolgreichen Nominierung für den Deutschen Innovationspreis in Zukunft noch schaffen?

Ingpuls hat sich auf die Fahne geschrieben, irgendwann der weltgrößte Hersteller für Formgedächtnislegierungen zu sein. Da haben wir noch ein paar Jahre vor uns. Aber weil wir uns nicht nur auf Medizintechnik spezialisieren, sondern mit unserem Produktionsansatz auch in die Breite gehen können, sind wir ganz optimistisch, dass das irgendwann klappt.

Ingpuls Produkte

Die gesamte Produktpalette der Formgedächtnislegierungen, die Ingpuls bietet: vom Pulver über Bleche bis hin Drähten und Federn.

Ingpuls intern

Weitere Informationen