Logo: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Newsletter März 2021

30.03.2021

Medikamentendrohne und 3D-Sensoren

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Bevölkerung Deutschlands gehört zu den ältesten weltweit – und der Anteil älterer Menschen wird immer größer. Das gilt ganz besonders für strukturschwache Regionen. Doch wie können wir für ältere Menschen eine gute medizinische Betreuung erhalten, auch weit entfernt von Kliniken, Arztpraxen und Apotheken? Zwei WIR!-Bündnisse entwickeln innovative Antworten.

„WeCaRe“ will mit 3D-Sensoren Vitalwerte wie Puls oder Atemfrequenz sowie Bewegungsmuster berührungslos erfassen. Auch das bereits etablierte Telemedizin-Schlaganfall-Netzwerk soll mit sensorischen Technologien ausgestattet werden.

Das Bündnis „TDG“ hingegen will Medikamenten-Lieferungen auch in entlegenen Regionen ermöglichen: per Drohne und Apotheken-App. Getestet werden soll das neue Versorgungssystem im sachsen-anhaltischen Salzlandkreis – mit einem Durchschnitt von 49 Jahren einem der ältesten in Deutschland.

Ihre

Dr. Gisela Philipsenburg

Leiterin des Referats "Nachhaltige regionale Innovationsinitiativen" im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Unsere Themen

MediDrohne

Medikamentendrohne im Anflug

Künftig sollen Apotheken-App und Medikamentendrohne eine Lücke in der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum schließen. Die digitale Gesundheitsversorgung steht im Fokus eines Forschungsbündnisses, das im südlichen Sachsen-Anhalt agiert.

Erfahren Sie mehr
WeCaRe-Bündnis

Schwester Agnes 4.0

Die Zeiten der Moped fahrenden Gemeindeschwester Agnes, ostdeutscher TV-Serienstar der 70er-Jahre, sind vorbei. Wie aber kommt mobile medizinische Hilfe heute in strukturschwache Regionen? Das Thüringer WIR!-Bündnis „WeCaRe“ hat dafür diverse Ideen.

Erfahren Sie mehr
Visualisierung von Thrombose

Thrombose-Vorkommen bei AstraZeneca-Impfung entschlüsselt

Die Greifswalder Universitätsmedizin gibt eine Therapieempfehlung für Thrombosen nach einer AstraZeneca-Impfung. Die Grundlagen dafür wurden unter anderem im Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) „HIKE“ gelegt.

Erfahren Sie mehr
Roboter von fast

Agiles Leichtgewicht mit interaktiven Fähigkeiten

Er kann sich frei im Raum bewegen, arbeitet effektiv und präzise – der intelligente Roboterassistent, den Forschende des Zwanzig20-Konsortiums „fast“ entwickelt haben. Der Clou: Er ist in Echtzeit über Funk steuerbar.

Erfahren Sie mehr
3D-Kosyma vermisst eine Delle in einer Autotür.

Ein Fingerzeig genügt

Die Kommunikation mit Blicken und Gesten unterscheidet uns Menschen grundlegend von Maschinen. Im Zwanzig20-Konsortium "3Dsensation" haben Wissenschaftler nun einen Roboter entwickelt, der das beherrscht.

Erfahren Sie mehr
Visualisierung von Wasserstoff

Wie Grüner Wasserstoff eine Region verändern soll

Mit einem digitalen Leitbild-Workshop hat das WIR!-Bündnis „H2-Transferregion Leipzig“ weiter an seinem Konzept gefeilt. Im virtuellen Austausch haben die über 50 Teilnehmenden äußerst kreative Projektideen entwickelt.

Erfahren Sie mehr
Halde vom Gipsabbau

Moderne Technik weckt schlummernde Gipsressourcen

Im Südharz weisen Tagebaulöcher auf den Abbau von Naturgips hin. Dieser Wirtschaftsfaktor gefährdet aber auch das Naturschutzgebiet – darin liegt Konfliktpotenzial. Ein Forschungsbündnis erschließt (Aus)Wege zur Verwertung von Reststoffressourcen.

Erfahren Sie mehr
Professor Panagiotis Kastritis

Enzyme reagieren anders als gedacht

Enzyme beeinflussen maßgeblich den Zellstoffwechsel. Proteinforscher aus Halle haben nun eine Methode der Kryo-Elektronenmikroskopie entwickelt, mit der sie die Struktur und Aktion von Enzymkomplexen in atomarer Auflösung betrachten können.

Erfahren Sie mehr
Datenmeer

Vertrauen gewinnen

Wer nach digitale Kuratierungstechnologien im Internet sucht, wird zu "QURATOR" gelenkt. Der Berliner Forschungsbund liegt weit vorn bei der Entwicklung von Werkzeugen, mit denen sich digitales Wissen strukturieren, managen und verwerten lässt.

Erfahren Sie mehr
Flottillenkraftwerk

Fluss-Strom – „plus“ viele neue Projekte

Das „Plus“ im Wachstumskern „Fluss-Strom Plus“ gewinnt zunehmend an Bedeutung. Mit den Materialien und Technologien zum Bau ökologischer Mikro-Wasserkraftanlagen erschließen sich die Partner neue Geschäftsfelder zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Erfahren Sie mehr
Icon: Publikation

Termine

Abmelden oder Ändern

Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte auf → diesen Link und tragen sich aus. Wenn Sie Ihre persönlichen Einstellungen zu diesem Newsletter-Abonnement ändern möchten, dann klicken Sie bitte auf → diesen Link.

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat „Nachhaltige regionale Innovationsinitiativen“

Kapelle-Ufer 1
10117 Berlin

Telefon: 030 18 57 5273
E-Mail: ✉ info@innovation-strukturwandel.de
Web: → https://www.innovation-strukturwandel.de