Historie

„Innovation & Strukturwandel“ basiert auf den Erfahrungen, die das Bundesforschungsministerium mit „Unternehmen Region“ gesammelt hat. Seit 1999 unterstützt diese Innovationsinitiative ostdeutsche Regionen dabei, Erfolgsgeschichten zu schreiben.

Im Jahr 1999 schrieb das Bundesforschungsministerium das neuartige Förderprogramm InnoRegio aus. In einem themenoffenen Wettbewerb bewarben sich 444 Bündnisse aus Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen und aus unterschiedlichsten Branchen, aus denen eine Expertenjury schließlich die besten 23 auswählte. Die Effekte in den Regionen waren so beeindruckend, dass das Ministerium in den kommenden Jahren eine Reihe weiterer Unternehmen-Region-Programme entwickelte und umsetzte. Im Rahmen von „ForMaT“, „InnoProfile“, „InnoProfile-Transfer“, „Innovationsforen“, „Innovative regionale Wachstumskerne“, „WK Potenzial, „Zentren für Innovationskompetenz“ und „Zwanzig20“ wurden schließlich rund 600 regionale Initiativen und mehr als 5.000 Einzelprojekte gefördert.

Große und kleine Erfolge

In den 1990er-Jahren verliert die sächsische Textilbranche 200.000 Arbeitsplätze – und fast die Hoffnung. Doch heute produzieren KMU neben Heimtextilien auch technische Textilien. Dahinter stecken Unternehmen-Region-Initiativen, die das traditionelle Know-how mit einer gemeinsamen marktorientierten Vision verknüpft und neue Partnerschaften von Unternehmern und Forschern unterstützt.

Währenddessen in Greifswald: Die Universität Greifswald ist die zweitälteste in Nordeuropa – doch mehr denn je am Puls der Zeit. Die Unternehmen-Region-Förderung hat in der Gesundheitsforschung neue Formen fächerübergreifender Zusammenarbeit initiiert und das Profil der Universität nachhaltig geprägt. Dank wissenschaftlicher Exzellenz, Talentsicherung und Marktorientierung steht die Hochschule heute für die Zukunft einer ganzen Region.

Die sächsische Textilbranche und die Entwicklungen, die von der Universität Greifswald ausgehen, sind nur zwei von vielen großen und kleinen Erfolgsgeschichten, die auf Unternehmen-Region-Programme zurückgehen. Mit der Programmfamilie Unternehmen Region hat das Bundesforschungsministerium so in den vergangenen 20 Jahren dazu beigetragen, regionale Innovationspotenziale auszuschöpfen und auf diese Weise nachhaltige Strukturwandelprozesse angestoßen.

Strukturwandel in Ost und West

Die Unternehmen-Region-Programme wurden im Rahmen des Solidarpakts II finanziert, der Ende 2019 ausläuft. Die Zeit der reinen „Ostförderung“ ist damit vorbei. Zugleich hat sich in den vergangenen Jahren eine weitere Erkenntnis durchgesetzt: Der ökonomische Graben verläuft immer weniger zwischen Ost- und Westdeutschland. Vielmehr werden zunehmende Unterschiede zwischen Nord und Süd, zwischen Stadt und Land erkennbar.

Die Programmfamilie „Innovation & Strukturwandel“ baut auf den Erfahrungen der Unternehmen-Region-Förderung und aus den „Innovation & Strukturwandel“-Pilotvorhaben auf. „Innovation & Strukturwandel“ macht nun für alle strukturschwachen Regionen in Deutschland attraktive Angebote – und trägt so dazu bei, gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland zu schaffen.