Blockchain kann mehr als Bitcoin

Mittweida hat Großes vor. Die Stadt will den Beweis antreten, dass durch den klugen Einsatz der Blockchain-Technologie die Struktur der heimischen Wirtschaft und Verwaltung einen Innovationsschub bekommt. Drei neue Vorhaben gehen jetzt an den Start.

Wie sollte es heute auch anders sein: Der Entscheidung des WIR!-Beirates in Mittweida ging eine mehrstündige Videokonferenz voraus. Am Ende stand das „Go“ für drei wegweisende Projekte.

ECHT

Das Projekt „ECHT!“ ist wortwörtlich zu nehmen. Es soll, schlicht formuliert, Dokumente digitalisieren, die durch ein einfaches, alltagstaugliches Verfahren rechtssicher und vor gezielter Fälschung geschützt werden. Die potentiellen Nutzergruppen reichen von privaten und öffentlichen Bildungseinrichtungen bis hin zur öffentlichen Verwaltung. Ein technischer Prototyp wird bei diesem Projekt entstehen.

Grafik der Projektbeteiligten Stadt, Volksbank und Hochschule Mittweida

Stadt, Volksbank und die Hochschule Mittweida werden mit drei Leuchtturmprojekten ihre Region zu einem Blockchain-Schaufenster entwickeln.

Hochschule Mittweida/BlockchainCompetenceCenter

InSafety

„InSafety – Industrial Safety Chain“ erhielt ebenfalls eine Förderzusage. Bei diesem Vorhaben geht es um ein Problem, das Unternehmen, die Medienbranche und die öffentliche Verwaltung umtreibt: die Echtheit von Videos. Entstehen soll ein dezentraler, fälschungssicherer Echtheitsnachweis für digitalisierte Videoinformationen und digitale Identitäten. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Demonstrators, inklusive der Definition eines neuen sicheren Video-Codecs zum Schutz vor Manipulation.

WIR! In der Region

Das vielleicht anspruchsvollste Projekt wird eine regionale, Blockchain-basierte soziale Dienstleistungsplattform, auf der Unternehmen, Bürger und Vereine Dienstleistungsaufträge vergeben und abwickeln können. Die Blockchain-Technologie sollte sich dafür besonders gut eignen. Durch die direkte Vernetzung der Computer, also von Teilnehmer zu Teilnehmer, ist eine schnelle, zuverlässige und manipulationssichere Kommunikation untereinander ständig möglich.

Voraussichtlich bis Ende September 2022 können die Projektmacher nun an der Verwirklichung ihrer Vision arbeiten und den regionalen Wandel in der Blockchain-Schaufensterregion Mittweida entscheidend vorantreiben.

Hintergrund: 

Letztes Jahr am 29. März 2019 erhielt das Bündnis „Blockchain-Schaufensterregion Mittweida“ die Zusage vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für eine Förderung innerhalb des Wettbewerbes „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“. Die Bündnispartner sind die Stadt Mittweida (Bündniskoordinator), die Volksbank eG Mittweida und die Hochschule Mittweida, an der bereits 2017 das Blockchain Competence Center Mittweida (BCCM) gegründet wurde.

Ab 01. Dezember 2019 begann die vorerst auf zwei Jahre begrenzte Umsetzungsphase des Förderprogramms des Bundes mit der Option, diese um drei weitere Jahre zu verlängern. Die Blockchain-Schaufensterregion Mittweida verfolgt die Vision, die Region Mittweida zu einer Schaufensterregion für das Know-how, den Einsatz und die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie zu entwickeln.

Interessierte Unternehmen finden hier weitere Informationen, wie eine Förderung beantragt werden kann und welche Bedingungen daran geknüpft sind.