KüSTE – Künstliche Intelligenz zur Sicherung des Transfers von Erfahrung im Generationenwechsel mittelständischer Unternehmen – Wismar

Das REGION.innovativ-Bündnis

Ziel des Forschungsprojekts KüSTE ist es, anhand konkreter personeller Engpasssituationen der regionalen Partnerunternehmen (aus der metallverarbeitenden Industrie), wie beispielsweise dem altersbedingten Ausscheiden eines Geschäftsführers oder Schweißfachingenieurs, eine universelle und praxisnahe Vorgehensweise zu entwickeln, um wertvolles Know-how zu erfassen und weiterzugeben.

Die Region

Westmecklenburg ist aufgrund seiner geografischen Lage eine Schlüsselregion für die Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns insgesamt, vor allem im Hinblick auf die wirtschaftliche Anbindung der östlichen Landesteile. Insbesondere die produzierende Industrie sieht sich jedoch einem enormen Fachkräftemangel ausgesetzt. Dies ist das Ergebnis aus einem Zusammenspiel von dünner Besiedlung, Fluktuation, Abwanderung, Überalterung und einem damit einhergehenden fortwährenden Generationenwechsel in allen Unternehmensbereichen. Es betrifft sowohl Facharbeitende als auch Führungskräfte. Daher besteht die dringende Notwendigkeit, den Erhalt und Transfer von Erfahrungswissen auf Nachwuchskräfte und Quereinsteigende zu unterstützen.

Die Projekte

In dem Bündnis wird eine neuartige Methode für die Beschreibung von Arbeitsprozessen entwickelt, einschließlich unterschiedlich gewichteter Handlungsalternativen, ein sogenannter Maximalnetzplan. Dieser soll technisch abbildbar, für Datenbanken verständlich und auswertbar gestaltet werden. Mit Hilfe von Experteninterviews, einer prototypischen Umsetzung und der Erarbeitung iterativer Entwicklungsschritte in den beteiligten Unternehmen entstehen Anwendungsprogramme, die eine digitale Erfassung von Expertenwissen in unterschiedlichsten betrieblichen Situationen und bei unterschiedlichen Zielgruppen ermöglichen. Damit kann der Wissensschatz der Unternehmen im Maximalnetzplan abgebildet werden. Als Ergebnis entstehen u.a. arbeitsbegleitende, digital aufbereitete modulare Assistenzsysteme mit virtueller 3D-Lern- und Arbeitswelt. So kann neuen Mitarbeitenden Erfahrungswissen bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt werden.

Projektpartner und -aufgaben


CIM - INnovation und Technologie gGmbH, Wismar 

  • Regionale Vernetzung, Transfer und Digitalisierung von Prozesswissen
  • Hochschule Wismar, Wismar
    Methoden zur Digitalisierung von Erfahrungswissen
  • Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA), Schwerin
    Arbeitswissenschaftliche Lösungen zur Überwindung von regionaltypischen Problemen des Generationenwechsels
  • S.K.M. Informatik GmbH, Schwerin
    Situative und bedarfsgerechte Bereitstellung von Prozess- und Methodenwissen
  • IFQ GmbH, Wismar
    Situative und bedarfsgerechte Erfassung von Prozess- und Methodenwissen
  • SUR Laser- und Metalltechnik GmbH, Rostock
    Regionalspezifische Instrumente zur Personal- und Kompetenzentwicklung
  • MGT Maschinen- und Gerätebau GmbH, Neu Wokern
    Förderung der Kreativität im Betrieb
  • Stieblich Hallenbau GmbH, Güstrow
    Demografiesensible Instrumente und Formen von Arbeit
  • Kran- und Industrieservice GmbH, Wismar
    Förderung der Transformation im Betrieb
  • Metallverarbeitung Kähler GmbH, Bobzin
    Demografiesensible Instrumente und Formen der Wertschöpfung
  • Kähler Metallbau und Umwelttechnik GmbH, Bobzin
    Digital unterstützte Ansätze zur Förderung vernetzter und dezentraler Arbeit

Kontakt 

CIM - Innovation und Technologie gGmbH
Herr Enrico Kloß
Alter Holzhafen 17a
23966 Wismar
Tel.: 03841 22335-14
E-Mail: kloss@cim-wismar.de

Projektlaufzeit: 01.07.2021 bis 30.06.2024