QUANTIFISENS – Quanteninspirierte, omnifunktionale Fasersensorsysteme – Jena

Das RUBIN-Bündnis

Das Bündnis QUANTIFISENS strebt basierend auf vorhandenen Innovationspotentialen den Aufbau einer neuartigen regionalen Wertschöpfungskette an und hebt dabei zukunftsweisend auf die Entwicklung quantentechnologischer Lösungen ab. Die zu entwickelnde »quanteninspirierte, omnifunktionale Fasersensorplattform« erlaubt es, angepasste Sensorlösungen für breite Einsatzgebiete zur Verfügung zu stellen und langfristig einen nachhaltigen Innovationssprung der Fasersensorik durch Quantentechnologien zu ermöglichen. Mittel- bis langfristig werden innovative Produkte und Dienstleistungen sowie der Zugang zu neuen Märkten für die Unternehmen, insbesondere auch für KMU, geschaffen und ein wesentlicher Beitrag zu Wirtschaftswachstum und Wohlstand der Gesellschaft geleistet.

Die Ziele

In vielen Industriebranchen und Bereichen des gesellschaftlichen Lebens wird derzeit eine rasante technologische Entwicklung zu immer genauerem, sensorbasiertem Monitoring und Controlling von Prozessen und Produkten beobachtet. Die zunehmenden Ansprüche an Genauigkeit und Driftstabilität von Sensorsystemen erfordern zudem in naher Zukunft einen Technologiesprung hin zur Quantensensorik, sodass die Grenzen traditioneller Technologien überwunden werden.

Das Bündnis QUANTIFISENS adressiert diese technologischen Entwicklungen durch das Zusammenführen der Kompetenzen im Bereich der faseroptischen Sensorik und der Nutzung von quantentechnologischen Konzepten, die langfristig der signifikanten Verbesserung der Funktionalität von faseroptischen Sensoren dienen.

Die Projekte

Es werden zwei disruptive Technologiesprünge aufgegriffen: Zum einen ermöglicht die weltweit erstmalige interdisziplinäre Kombination von physikalisch-chemisch-biologischer Fasersensorik einen ganzheitlichen Ansatz zur Lösung komplexer Fragestellungen aus vielen Anwendungsgebieten wie Medizintechnik, Umwelttechnik und Strukturüberwachung. Zum anderen können durch Verwendung quantentechnologischer Ansätze die Qualität der Daten entweder stark gesteigert werden oder völlig neue Datenquellen entstehen.

Die Region

Die Photonikindustrie in Thüringen ist einer der führenden Standorte für Lichttechnologien weltweit. Rund 170 Unternehmen und zahlreiche Forschungseinrichtungen konzentrieren sich in der Technologieregion Jena, Erfurt, Ilmenau und Gera. Damit sind ca. zehn Prozent der deutschen Photonikunternehmen im Freistaat ansässig. Als einer der renommiertesten Optikstandorte gehört die Region Jena zu den maßgeblichen Akteuren der nationalen und internationalen Photonikszene und trägt entscheidend zum Branchenumsatz in Deutschland bei. Der Hochtechnologiestandort Jena mit einer Vielzahl von spezialisierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen ist ein wesentlicher Technologietreiber für die Photonik in Deutschland.

Die Partner

Kontakt

Bündniskoordinator
FBGS Technologies GmbH
Eric Lindner
Winzerlaer Str. 2
07745 Jena
Tel.: 03641 508514
E-Mail: elindner[at]fbgs.com