BioZ – Biobasierte Innovationen aus Zeitz – Halle

Das WIR!-Bündnis

Das Bündnis „BioZ – Biobasierte Innovationen aus Zeitz“ verknüpft branchenübergreifend die regionalen Stärken in der Agrar-, Lebensmittel- und Chemieindustrie: Stärke-, zucker-, protein- oder fetthaltige Stoffströme sollen zu neuen, hochwertigen Erzeugnissen veredelt werden. BioZ zielt auf effiziente Verfahren und Wertschöpfungsnetze für eine nachhaltige und treibhausgasneutrale Wirtschaftsform, die Bioökonomie.

Die Ziele

Viele Verarbeiter suchen biobasierte Vorprodukte (Intermediate), um Ihren Kunden zukunftsfähige Produkte liefern zu können. Mittels biologischer Produktionssysteme (Hefen, Bakterien aber auch Insekten) können Zucker, Stärke und andere biogene Stoffströme in hochwertige Produkte umgewandelt werden.

BioZ will neue Wertschöpfungsketten aufbauen und lädt interessierte Partner aus der Region und aus dem gesamten Bundesgebiet zur Kontaktaufnahme ein. Die angestrebten Innovationsaktivitäten konzentrieren sich auf die Felder:

  • Fein- und Spezialchemikalien auf Basis neuer Synthesestrategien- und Verfahren sowie Moderatoren für die Stoffwandlung (Katalysatoren und Enzyme).
  • Funktionelle, vegane Proteine und Enzyme auf Basis von Zucker aus effizienten Fermentationsprozessen.
  • Abbaubare Biopolymere und Kunststoffe auf Basis von Stärke- und Zuckerderivaten und wirtschaftlich attraktive biotechnologische Syntheserouten über Milchsäure.
  • Neue Werkstoffe und Fasern auf biologischer Basis, wie z.B. bakterielle Zellulose aus Zucker.

Da Schritte der Stofftrennung in biotechnologischen Verfahren meist einen großen Teil des Prozessaufwands und der Kosten verursachen, wird auf neue, effiziente Trennverfahren und das Downstreamprocessing zur Gewinnung der reinen Zielprodukte, besonderes Augenmerk gelegt.

Es sollen skalierbare Verfahren vorangetrieben und eine frühzeitige Vernetzung mit bestehenden Produktionsprozessen vorgenommen werden.

Die Region

Der Burgenlandkreis bildet das Zentrum einer ländlich geprägten Region südlich der Metropolregion Halle-Leipzig im Dreiländereck Sachsen-Sachsen-Anhalt-Thüringen. Die Tradition des Braunkohle-Abbaus endet bald und der bevorstehende Strukturwandel baut auf die anderen vorhandenen Stärken auf:

  • Der agrarische Vorzugsraum bietet fruchtbare Böden auf denen Zuckerrübe und Getreide mit hohen Erträgen gedeiht. Die Landwirtschaft ist in effizienten Supply-Chains organisiert.
  • Eine starke Lebensmittelindustrie ist seit jeher ansässig: Knowhow und hervorragende Verabeitungskompetenz ist vorhanden.
  • Eine herausragende Dichte von Verbundstandorten der Chemieindustrie ist in der Region beheimatet, wie z. B. der Chemie- und Industriepark Zeitz.
  • Große Standorte der Bioethanolproduktion und neue Bioraffinerien liegen im Kerngebiet.
  • Clusterstrukturen der Bioökonomie bündeln KMU, Startups, exzellente Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Skalierungsplattformen.

Die Partner

Kontakt

PIC – Pi Innovation Culture GmbH
Romann Glowacki
Torgauer Straße 116
04347 Leipzig
Tel.: +49 176 323 698 27
E-Mail: romann.glowacki[at]pi-culture.de

BioEconomy e.V.
Prof. Dr.-Ing. Matthias Zscheile
Heinrich-Damerow-Straße 2
06120 Halle
Tel.: +49 345 1314 2732
E-Mail: matthias.zscheile[at]bioeconomy.de

Infra-Zeitz Servicegesellschaft mbH
Arvid Friebe
Chemie- und Indutriepark Zeitz
Hauptstraße 30
06729 Elsteraue
E-Mail: a.friebe[at]infra-zeitz.de