PLANT³ – Wissen-Innovation-Wandel Plant³: Strategien für die hochwertige Veredelung von pflanzenbasierten Rohstoffen in Nordostdeutschland – Greifswald

Das WIR!-Bündnis

Mit dem Innovationskonzept Plant³ sollen in Nordostdeutschland Strategien für die hochwertige Veredlung pflanzenbasierter Rohstoffe entwickelt und umgesetzt werden. Damit soll ein substanzieller Beitrag zu einem innovationsbasierten Strukturwandel und zur Entstehung neuer Entwicklungspfade im nordöstlichen Mecklenburg-Vorpommern und angrenzenden Regionen geleistet werden. Durch das Vorhaben soll das Profil als Bioökonomie-Region geschärft und ein Vorbild für die nachhaltige Transformation ländlicher Räume geschaffen werden.

Die Ziele

Das Bündnis Plant³ will zukünftig die vorhandenen Flächenressourcen umfassend und effizient durch pflanzenbasiertes, umweltgerechtes Wirtschaften zum Wohle der Gesellschaft nutzen. Aus verschiedenen traditionellen und neuartigen Kulturpflanzen sowie einzigartiger Bewirtschaftung der Flächen Land, Moor und Meer, verbunden mit hochinnovativer Verarbeitung und Prozessierung, soll eine breite Palette an innovativen Veredlungsprodukten für diverse Nutzungs- und Anwendungsbereiche entwickelt und diese zur Wertschöpfung in der Region in den Markt gebracht werden.

Mit der Bildung neuer Wertschöpfungsketten, hochwertiger und vielfältiger Arbeitsplätze, dynamischer Start-ups, regionaler Wirtschaftskraft und einer auf dem Gefühl der Selbstwirksamkeit basierenden gesellschaftlichen Identifikation mit der Region werden gleichzeitig wirtschaftliche, soziale und ökologische Verbesserungen einhergehen. Die regionale Wertschöpfung soll sich positiv auf Einkommen und Bevölkerungsstruktur auswirken. Durch eine standortgerechte, synergistische Nutzung von Land, Moor und Meer sollen darüber hinaus Ökosystemdienstleistungen erbracht werden.

Flankierend sollen zielgruppenspezifische Angebote regionale Kompetenz schaffen, um entstehende attraktive und vielfältige Arbeitsplätze qualifiziert zu besetzen.

Das Bündnis bezieht die Gesellschaft explizit mit ein, um sowohl Akzeptanz zu schaffen, als auch partizipativ Bedürfnisse zu definieren sowie Lösungsansätze zu erarbeiten und umzusetzen.

Die Region

Das nordöstliche Mecklenburg-Vorpommern ist eine typisch strukturschwache, ländliche Region, gekennzeichnet durch klassische Landwirtschaft, kleinteilige Wirtschaftsstruktur mit geringem Anteil an verarbeitender Industrie sowie dünner Besiedelung. Die hohe Flächenverfügbarkeit bietet jedoch eine hervorragende Grundlage zur Herstellung hochwertiger Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen, um damit zur immer stärker werdenden internationalen Bestrebung beizutragen, die bisherigen erdölbasierten Wirtschaftssysteme auf eine bio- und wissensbasierte Wirtschaftsweise umzustellen.

Die Region verzahnt landwirtschaftliche Nutzflächen, Moore und Küstengewässer der Ostsee. Größere Waldgebiete fehlen. Sie finden sich erst im südwestlich angrenzenden Endmoränengebiet. Die Ackerfläche beträgt 400.000 Hektar, die Moorfläche fast 150.000 ha, die Küstenlänge 2.000 km. Die Region bietet somit eine Vielfalt biomasseproduzierender Flächen, die potenziell für eine Bioökonomie nutzbar sind.

Die Partner

Die Enzymicals AG hat sich auf die Bereitstellung integrierter Lösungen für biokatalytische Anwendungen spezialisiert. Kooperationspartner sind unter anderem die SUIKER UNIE GmbH und Anklam Extrakt GmbH. Die WITENO GmbH bietet Infrastruktur und Beratung für insbesondere innovative, technologieorientierte oder wissensbasierte Gründer und Unternehmen. Die WFG GmbH ist ein Ansprechpartner für alle Unternehmen, die sich am Wirtschaftsstandort Vorpommern engagieren, expandieren, sich umstrukturieren oder neu ansiedeln wollen. Die Universität Greifswald ist bisher mit den Bereichen Pharmazeutische Biotechnologie, Moorkunde & Paläoökologie, Allgemeine Volkswirtschaftslehre & Landschaftsökonomie, Wirtschafts- und Sozialgeographie sowie dem Zentrum für Forschungsförderung und Transfer im Plant³-Bündnis aktiv.

Kontakt

Universität Greifswald
Prof. Dr. Daniel Schiller
Wirtschafts- und Sozialgeographie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 17a
17487 Greifswald
Telefon +49 3834 4204524
Telefax +49 3834 4204481
daniel.schiller[at]uni-greifswald.de